HCGS startet eine neue Handball-Initiative

Seit bereits mehr als einem Jahr planen die Verantwortlichen eine Erweiterung des Handballangebots für die Region Oberberg. Nach dem Sommer soll es nun endlich losgehen. Die Spielgemeinschaft HC Gelpe/Strombach wird ab dem 1. September eine neue und vorher nie gegebene Initiative starten und damit den Handball in der Region tatkräftig unterstützen.

In den letzten Monaten haben die Verantwortlichen bereits viele Weichen stellen können, um nun offiziell an den Start zu gehen. Unter dem Dach der „Handball-Initiative-Oberberg“ soll ein Angebot entstehen, dass den Handball in der Region aufwerten und vor allem im weiblichen Bereich neue Impulse setzen soll. Gerade der Damenhandball im oberbergischen Kreis hat sich in den letzten Jahren rasant zurückentwickelt. Diese Entwicklung möchte der HCGS mit einem innovativen Konzept entgegenwirken.

Wie bereits Ende letzten Jahres kommuniziert, übernimmt der HCGS die Verantwortung für den weiblichen Bereich am Landesleistungsstützpunkt Standort Gummersbach. Nach der langjährigen konstruktiven Zusammenarbeit im männlichen Bereich, sind der VfL Gummersbach 1861 e.V. und der HCGS im letzten Jahr übereingekommen, dass die Zusammenarbeit erweitert werden soll. In Zukunft teilen sich beide Vereine die Verantwortung und hoffen so die Entwicklung des Handballs positiv zu beeinflussen.

Es ist das erste Mal in der Geschichte des Oberbergischen Handballs, dass ein Verein ein derartiges Projekt startet. Der HCGS möchte mit dieser „Leuchtturm-Funktion“ auch Verantwortung für die komplette Handballregion Oberberg übernehmen.

Mit dem Start des kommenden Schuljahres wird die H-I-O ein umfassendes Trainings- und Betreuungsprogramm anbieten für alle HC-Kinder und Jugendlichen. Inhalte des Programms sind die erweiterten Trainingsbedingungen (4-8 Einheiten p.W.), die teilweise an den weiterführenden Schulen auch während der Unterrichtszeit stattfinden sollen, Nachmittags- und Hausaufgabenbetreuung in den HC-Hallen (Eugen-Haas-Sporthalle und Sporthalle Reininghauser Straße), Shuttledienst und eine medizinische Betreuung.

Dieses Programm ist auch zugänglich für Partnervereine. Hiermit möchte die H-I-O Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bieten, ihre Entwicklungsmöglichkeiten zu erweitern, ohne dass sie dafür ihren Verein verlassen müssen.

Dieser Konstrukt wurde bereits in der letzten Saison sehr erfolgreich mit dem CVJM Oberwiehl umgesetzt.

Dort gab es zwei Spielerinnen, die zusätzliche Trainingseinheiten absolviert haben und mittels eines Doppelspielrechts die Möglichkeit hatten, in einer höheren Liga beim HCGS Erfahrungen zu sammeln und sich weiterzuentwickeln.

Die Verantwortlichen haben diese Kooperation als sehr konstruktiv und positiv empfunden, möchten diese weiterführen und gezielt ausbauen. Momentan werden weitere Gespräche geführt mit anderen Vereinen, damit der Mädchenhandball im Oberbergischen sich in naher Zukunft flächendeckend entwickeln kann.

Ein anderer wichtiger Pfeiler der H-I-O ist das Handballangebot an Grundschulen.

Nachdem im letzten Jahr bereits sehr erfolgreich die Grundschulkooperationen in Hülsenbusch und Dieringhausen gestartet sind, wird ab diesem Sommer auch an der GGS Windhagen ein variierendes Programm für die Kinder angeboten.

Das Konzept der Handball-Initiative-Oberberg sieht einen 3-Stufen-Ansatz vor. Dieser besteht aus der Übernahme von Sportunterrichtsstunden, Handball AG’s im Schulbetrieb und ebenfalls im Bereich der OGS-Betreuung.

Bezüglich dieses Themas haben die Verantwortlichen in den letzten Monaten viele konstruktive Gespräche geführt mit Vereinen aus der gesamten Handballregion Oberberg. Die H-I-O wird nach dem Sommer in Zusammenarbeit mit den Vereinen noch zusätzliche Schulkooperationen starten. Vielen Vereinen mangelt es nicht an Ideen und/oder Möglichkeiten die Schulkooperationen durchzuführen, sondern scheitern leider bei diesem Vorhaben an der nicht vorhandenen „Manpower“. Hier möchte die H-I-O helfen und die Vereine tatkräftig unterstützen.

Übernommen werden die Gruppen ab Sommer von Hannah Stöcker und Ole-Gunnar Steinhagen. Die beiden Abiturienten werden in der kommenden Saison ein freiwilliges soziales Jahr im HC absolvieren und hauptsächlich bei den Schulkooperationen und Jugendmannschaften des HC tätig sein. Ole Steinhagen wird als Trainer im kommenden Jahr die männliche B- und C-Jugend betreuen und Hannah Stöcker wird mit Anja Kuba die weibliche D-Jugend betreuen.

Der HCGS verspricht sich von dieser Initiative einen wichtigen Impuls für die gesamte Handballregion Oberberg. Er möchte zusammen mit anderen Vereinen bei der zukünftigen Entwicklung unserer Sportart vorangehen und somit Verantwortung übernehmen.